Nationale Bedeutung

Zu Recht nennt man es Perle der Südalpen: Das Gebiet von San Bernardino verfügt über unermässliche Naturschätze, die seit Jahrzehnten dem höchsten nationalen Schutz unterliegen. 

Bundesinventar der Landschaften und Naturdenkmäler

Die Region zwischen San Bernardino und Hinterrhein verfügt gar über zwei grosse geschützte Flächen dieses wertvollen Inventars. Das Quellgebiet des Hinterrheins Passo del San Bernardino (Objekt 1907) wurde 1977 inventarisiert. Diese Fläche von 5797 Hektar ist aufgrund einer erheblichen geologischen, geomorphologischen, botanischen und zoologischen Vielfalt unter Schutz gestellt. 

Das Moorgebiet Paludi del San Bernardino (Objekt 1912) wurde 1996 mit einer Fläche von 347 Hektar in das Inventar aufgenommen. Die rund um das Dorf topografisch sehr reich gegliederte Landschaft umschliesst vielfältige Lebensräume und eine artenreiche Flora und Fauna. 

Bundesinventar der Moorlandschaften von besonderer Schönheit und von nationaler Bedeutung

Der San Bernardino ist der einzige Pass der Alpen, der in einer Rundhöckermoorlandschaft (781 Hektar) liegt. Der Schutz der Moorlandschaft San Bernardino (Objekt 53) trat 1996 in Kraft. Die vielen Moorflächen sind in einer naturnahen Landschaft eingebettet und stehen ökologisch, kulturell sowie historisch in enger Beziehung mit dem angrenzenden Gebiet.

Bundesinventar für Hoch- und Zwischenmoore von nationaler Bedeutung

In den letzten 150 Jahren wurden in der Schweiz mehr als 90 Prozent der Flach- und Hochmoore irreparabel zerstört. In der Vergangenheit galten sie als wertlose Gebiete. Heute werden sie als wertvollste natürliche Biotope deklariert und stellen den letzten verbleibenden Lebensraum für viele bedrohte Pflanzen- und Tierarten dar. Seit 1991 stehen fünf Hochmoore (Objekte 223-227) und zwei Flachmoore (Objekte 1626, 1640) des San Bernardino unter dem nationalen Schutz.

Trockenwiesen und -weiden von nationaler Bedeutung

Trockenwiesen und -weiden sind das Ergebnis einer jahrhundertealten landwirtschaftlichen Tradition. Extensive Mäh- und Weideaktivitäten haben zur Koevolution einer sehr grossen Anzahl von Pflanzen- und Tierarten geführt. San Bernardino zählt fünf Areale mit Trockenwiesen und -weiden von nationaler Bedeutung (Objekte 9332, 9334, 9335, 9339, 11471).

Bundesinventar der eidgenössischen Jagdbanngebiete

Das Gebiet Trescolmen ist seit 1966 Jagdbanngebiet (Objekt 21) und erstreckt sich über 450 Hektar zwischen der Mesolcina und der Calanca. Es weist eine beträchtliche Anzahl von Biotopen auf, hauptsächlich Alpweiden, Felsen und Geröllhalden.

Inventar der historischen Verkehrswege der Schweiz

Der Pass San Bernardino beherberg verschiedene Strassenbauten unterschiedlicher Epochen, welche im Inventar der historischen Verkehrswege der Schweiz (IVS) erfasst sind. Nebst dem antiken Saumweg kann man die historische Strasse begehen, die in der zweiten Hälfte des 18. Jahrhunderts dem Verkehr zugänglich gemacht wurde. Diese kreuzt und führt mehrmals entlang der befahrbaren Kommerzialstrasse des frühen 19. Jahrhunderts, welche Ende des letzten Jahrhunderts wunderschön restauriert wurde.